Über mich

Dr. Dina Beneken

> Zertifizierte integrative Lerntherapeutin
> Marte Meo Practitioner
> Dyskalkulie & Legasthenietrainerin
> Zertifizierte Trainerin Marburger Konzentrationstraining
> Promovierte Chemikerin (Dr. rer. nat.)
> Diplom Informatikerin

Wer bin ich?

 Was hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin? Mein beruflicher Weg verlief bisher so:

Aus der Forschung….

Nach dem Abitur habe ich Chemie studiert – nicht nur dadurch habe ich gelernt, die Dinge zu hinterfragen anstatt als gegeben zu akzeptieren. Schon immer das „warum und wieso“ wichtiger als fertig dargebotene Antworten (Es soll Lehrer geben, die darüber ein Lied singen könnten 😬). Wer verstanden hat, warum etwas ist, wie es ist, der kann sich die Antworten herleiten. In meiner Promotion (Anorganische Grundlagenforschung: über chirale Organometall Tetraeder) konnte ich das Kind in mir ausleben, meiner Leidenschaft, Fragen zu stellen und Antworten zu finden nachgehen und das Studentenleben genießen.  

… in die Entwicklung….

Nach meiner Promotion im Jahr 1999 fiel ich der Goldgräberstimmung in der IT Branche zum Opfer und stieg als Softwareentwicklerin in das „echte“ Berufsleben ein. Neben der Arbeit habe ich das Informatikstudium langsam, aber stetig, absolviert und durchlief einige übliche Stationen: über die Projektleitung im internationalen Umfeld der Automobilindustrie wieder zurück zu forschenden Wurzeln als Freelancer mit Projekten in Startups. In allen Bereichen waren stets die lösungsorientierten, pragmatischen Herangehensweisen die erfolgsversprechenden. Projekte in Startups zu entwickeln forderte ständige Flexibilität, Anpassung und Reflektion. Fehler sind gut, aus diesen lernt man. Schon früh fand ich mich im agilen Umfeld wieder und hatte die Chance, mich gründlich mit kontinuierlicher Verbesserung (und Veränderung… ) auseinanderzusetzen. Einiges davon kann ich in meine heutige Arbeit gut integrieren.

… zur Lerntherapeutin, Lerntrainerin, Elterncoach…

Durch private Veränderungen in meinem Leben wurde mir klar, wie gerne ich Wissen weitergebe und dass Kinder gerne mit mir zusammenarbeiten. Nach einer intensiven autodidaktischen Phase habe ich eine 18-monatigen Ausbildung bei Spielraum Lernen zur Lerntherapeutin gemacht. Dort konnte ich vieles vertiefen, unter anderem die Didaktik des Lesens, Schreibens und Rechnens, der systematische Aufbau der jeweiligen Lernprozesse. Ich habe mich eingehend mit der pädagogischen Diagnostik beschäftigt (Steckenpferd bleibt Steckenpferd – analysieren und testen habe ich schon immer geliebt). Vor allem die Didaktik der Mathematik ist das, was mich sehr interessiert.

 und privat?

Ich bin Mama von drei Kindern

Als Mutter von drei Kindern vom Kindergartenalter bis zur Sekundarstufe kenne ich das echte Leben. Ich weiß, was sich Eltern vornehmen, woran sie scheitern, welche Faktoren von außen hilfreich und welche weniger hilfreich sein können. Meine Tipps und Tricks sind mehrfach praxiserprobt, nicht nur als Therapeutin sondern viele auch als Mama. Ich kenne den Unterschied zwischen der Therapie-situation und der Situation zuhause.

Ich möchte den Kindern, mit denen ich arbeite, ermöglichen, die Kraft in sich selbst zu entdecken, ihnen zeigen was alles in ihnen steckt. Dir als Elternteil kann ich Unterstützung bieten auf Deinem Weg durch das System. Allzu oft hat man das Gefühl, man wäre allein mit seiner Problematik. Ist man nicht. Redet nur keiner drüber. Aber eines habe ich gelernt: Reden hilft.